Kutschenmuseum

Compartir

Javascript is required to view this map.
Telefon: 
954 27 26 04
Adresse: 
Plaza de Cuba s/n
Öffnungszeiten: 
15/09-15/06: Lunes-Viernes (no festivos):9h.-14 h. y 16.30-19.30. Sábados, domingos y festivos cerrados.15/06-15/09:Lunes-Viernes:9h.-14h. Cerrado en Agosto.Precio: 3.60€, 2.40€ (estudiantes, pensionistas y grupos).

Das ehemalige Kloster von los Remedios befand sich dort, wo jetzt das Kutschen Museum von Sevilla steht. Dort gab es eine kleine Kapelle, 1526 von Canon Martin Gasca gebaut, zu Ehren der Virgen de los Remedios, der die Matrosen zuwinkten bevor sie nach Amerika aufbrachen.

Das Gebiet war einer der belebtesten Teile des Hafens von Sevilla und als Puerto de las Mulas (Maultierhafen) bekannt. Am wichtigstens für dieses Gebäude ist, dass von diesem Ort die Seefahrer Ferdinand Magellan und Juan Sebastián Elcano abgefahren sind, um die erste Weltumsegelung zu beginnen. Mit ihnen stachen fünf Schiffe am 10. August 1519 in See, woran eine Gedenktafel an der Hausfassade erinnert. Am 8. September 1522 kehrte nur ein Schiff von der Expedition zurück: die Santa María de la Victoria.

Das Kloster los Remedios war klein, es bestand aus der Kirche, dem Innenhof mit Arkaden, dem Speisesaal, den Schlafzimmern und einem grossen Garten, wo sich heute grösstenteils die Strasse Asunción befindet. Bis zum Jahr 1780 wurde die Kirche noch mit zwei Seitenschiffen, Werke von Jose Echamoros.

Das Gebäude befindet sich heute in einer dicht bebauten Nachbarschaft, zwischen hohen Häusern. Mit der letzten Renovierung erhielt das Gebäude seine aktuelle Gestalt, nachdem es 1929 der Hauptsitz des hispano-kubanischen Institutes war.

Derzeit wird dort eine grosse Sammlung an amerikanischen Dokumenten des 19. Jahrhunderts aufbewahrt und im unteren Teil das Kutschenmuseum, die Heimat des Real Club de Enganches von Andalusien mit einer wunderbaren Ausstellung von Kutschen und Räumen, die für Veranstaltungen angeboten werden.

Dieses Kloster war immer ein wesentliches Element in der städtischen Landschaft, besonders durch seinen bedeutenden architektonischen Umfang am Ufer in Triana.