An diese 5 Tage werden Sie sich immer wieder gerne zurückerinnern

Sie wollen unsere schöne Stadt 5 Tage lang besuchen? Das ist eine gute Entscheidung! Sevilla ist eine Stadt, die man am besten ganz in Ruhe erkundet und Stück für Stück erschließt.

La Cartuja, La Alameda, La Macarena...

Wenn sie Ihnen zusagt, dann folgen Sie ruhig an den ersten beiden Tagen der vorgenannten Route. Jetzt wird es Zeit, den dritten Tag zu planen: Sicher werden Sie sich darüber freuen, jetzt noch Zeit zu haben, um auch noch andere Orte und Sehenswürdigkeiten in der Stadt zu erkunden.

Wir empfehlen Ihnen die Besichtigung von la Cartuja und der Torre Pelli, dem höchsten Gebäude Andalusiens. Direkt neben dem Wolkenkratzer befindet sich auch die Ausstellungshalle CaixaForum. Ganz in der Nähe befinden sich die malerischen Gebäude der Expo 1992, in denen heute u. A. der Pabellón de la Navegación oder das Centro Andaluz de Arte Contemporaneo (Andalusisches Zentrum der Modernen Kunst) untergebracht sind (letzteres innerhalb der historischen Klosteranlage Monasterio de Santa María de las Cuevas).

Die Stadtviertel Barrio de San Lorenzo und La Alameda de Hércules warten mit einer schönen Auswahl an gastronomischen Angeboten auf.

Am Nachmittag empfehlen wir einen Spaziergang in das Stadtviertel La Macarena, in dem auch heute noch ein Teil der ehemaligen Stadtmauern und einer der drei noch erhaltenen Torbögen der Stadt, der Arco de la Macarena, zu besichtigen sind. Besuchen Sie unbedingt auch die Basilika de La Macarena, in dem eines der wohl bekanntesten und am meisten verehrten Bildnisse der Semana Santa von Sevilla aufbewahrt wird.

An den Ufern des Flusses

Unabhängig davon, ob Sie mit der Familie kommen oder nicht: Besonders sehenswert ist auch das Acuario de Sevilla am Muelle de las Delicias. Es beherbergt den größten Wassertank der iberischen Halbinsel und bietet über 400 Spezies eine Heimat. Außerdem besteht hier die Möglichkeit, eine Nacht zwischen Haien zu verbringen!

Von hier aus führt der Spaziergang am Guadalquivir entlang bis zur berühmten Torre del Oro, in dem heute das Maritime Museum von Sevilla untergebracht ist. Die Torre del Oro war einst ein Wehrturm und war über die Stadtmauern mit den Reales Alcázares verbunden.

In der Torre del Oro ist heute das Maritime Museum, das Museo Naval de Sevilla, untergebracht.

In der Ruhe liegt die Kraft

Über den Paseo Colón erreichen Sie schließlich die Stierkampfarena, die Plaza de toros de la Maestranza. In ihrem Inneren befindet sich das Stierkampfmuseum, eines der Museen mit den höchsten Besucherzahlen in Sevilla. Hier finden Sie viele Artefakte aus der Welt des Stierkampfes, Plakate berühmter Stierkämpfer, die Kostüme der Stierkämpfer, u.v.m.
Ein Stückchen weiter überquert die berühmte Puente de Triana den Fluss. Direkt daneben erhebt sich die Lonja del Barranco mit einer Vielzahl an Restaurants und Bars und einem Traumblick über den Fluss.
 
Nach dem Essen steht ein Besuch im malerischen Stadtviertel Triana an. Im Castillo de San Jorge erfahren Sie mehr über die Geschichte dieser Gegend. Im Centro Cerámica Triana können Sie die kunstvollen Töpferwaren anschauen oder auf der Calle Betis den Balcon Trianero mit Blick auf den Fluss und die Stadt besichtigen. Selbstverständlich darf auch eine kleine Fahrt auf einem der Flussdampfer nicht fehlen.
 
An Ihrem letzten Tag in Sevilla fühlen Sie sich inzwischen fast heimisch in dieser schönen Stadt. Genießen Sie diesen Tag und lassen Sie sich einfach treiben. Im Zentrum von Sevilla bleibt Zeit genug, den einen oder anderen Drink auf einer der Sommerterrassen einzunehmen oder in einer der uralten, teilweise sehr versteckt gelegenen Bars eine der köstlichen Tapas zu probieren. Achten Sie während Ihres Besuchs in dieser großartigen Stadt auch auf die kleinen Details und genießen Sie das Leben. Sevilla heißt Sie ganz herzlich willkommen.