Christuspassion und Mysterienspiel

Die Osterwoche - Semana Santa - von Sevilla ist zugleich eine Demonstration der religiösen Hingabe und ein künstlerisch- ethnografisches Spektakel, dass die wohl schönsten Beispiele für sevillanische Bildhauerei und Kunsthandwerk hervorgebracht hat.

Wenn die Kunst sich ausgehfein macht

Bei diesem Ereignis kommen neben den spirituellen Darbietungen auch die Bewunderung für diese einzigartigen Kunstwerke nicht zu kurz. Bei den sogenannten pasos, den einzelnen Bildern der Christuspassion, werden kunstvoll geschnitzte Statuen gezeigt, die zum Teil noch aus der Epoche des Barock stammen.

Die Szenen, die dann auf den Straßen und in den Gassen von Sevilla dargestellt werden sind von einer zeitlosen Schönheit. Und das ist auch eine der Besonderheiten, die Besucher der Semana Santa in Sevilla immer wieder aufs Neue fasziniert: Das Gefühl, eine Zeitreise durch die einzelnen Jahrhunderte zu machen.

Die Osterwoche in Sevilla
Die Osterwoche in Sevilla
Die Prozession führt durch das Zentrum

Das Gefolge, das diese Bildnisse begleitet, besteht hauptsächlich aus Nazarenern, deren Gesichter mit einer spitzen Haube bedeckt sind, dem Symbol der Büßer. Diese Prozessionen führen durch das Zentrum der Stadt von der Kirche bis zur Kathedrale und vervollständigen damit den „offiziellen Weg“. Bis tief in die Nacht hinein kann man dabei einzigartige Momente voller intensiver Details erleben. Die größte Altstadt Spaniens erlebt während dieser Tage ein ständiges Kommen und Gehen der einzelnen Bruderschaften.

54 Bruderschaften nehmen an den Prozession der Osterwoche in Sevilla teil.

Die Osterwoche in Sevilla
Eine Stadt voller mystischer Gebräuche

Es gibt Prozessionen, die in absoluter Stille durchgeführt werden und andere, in der die Religion geradezu leidenschaftlich ausgelebt wird. So unterscheidet sich der feierliche Umzug von El Gran Poder deutlich von der überschäumenden Lebensfreude, die bei der Prozession von La Macarena zu spüren ist.

Die Straßen von Sevilla füllen sich während dieser Woche mit Einwohnern und Besuchern aus aller Welt. Die einzelnen pasos werden vom Duft der Orangenblüten und des Weihrauchs dominiert.
Die Stadt schmückt sich wie an keinem anderen Feiertag des Jahres, um die einzelnen Bruderschaften und Tausende von Besuchern aus aller Herren Länder zu begrüßen.

Die Semana Santa von Sevilla ist ein Phänomen, das seinen Ursprung tief in der Geschichte hat und bis heute aus unterschiedlichen Gründen tief mit dieser Stadt verbunden bleibt. Dieses beeindruckende Ereignis überrascht immer wieder aufs Neue und bewegt einen, unabhängig davon, ob man gläubig ist oder nicht. Das sollten Sie sich wirklich nicht entgehen lassen. .

Nicht zu vergessen...
  1. Die costaleros sind die Gruppen von Freiwilligen, Brüder der Bruderschaft, die die sog. pasos (Schritte) tragen.
  2. Die Saetas sind bewegende Flamenco-Gesänge, die von den Balkonen aus den vorbeiziehenden Bildern oder Figuren gewidmet werden.
  3. Die Karwoche von Sevilla ist als Fest von internationalem touristischem Interesse deklariert.
  4. Musik- und Kornett- und Paukengruppen begleiten eine Vielzahl von Schritten
  5. Die Prozessionsmärsche sind an sich schon ein musikalisches Genre mit einigen erhabenen Werken.